Arduino Temperatur Logger

Arduino Temperatur Logger

Diesen Outdoor beständigen Temperatur Logger hab ich in Kooperation mit Dominikus Pfeiffer Programmiert. Ich nutze diesen zur Aufzeichnung der Umgebungstemperatur für meine kleine Wetterstation, die eigentlich auch noch um einen Windmesser erweitert werden soll. Man kann ihn aber auch in Kühlräumen einsetzen oder in der Wohnung zu Analyse zwecken. Dank Windows (Excel) und Macintosh (Numbers) Tabellen kann man wunderbare Grafiken erstellen und die Daten entsprechend auswerten.

Funktionsüberblick

Die Temperaturdaten, die alle 15 Minuten auf eine Micro SD Karte in einer TXT Datei gespeichert werden, werte ich alle paar Monate nach bedarf aus, daher habe ich diese sicher vor Feuchtigkeit im Inneren verbaut.

Geschlossen ist das Gehäuse mit 8x M2 Schrauben und Muttern. Über ein großes Loch im Boden kann das Stromkabel nach außen geführt werden. Die kleineren Löscher dienen zur Befestigung am Standort selbst. Ferner wird über eine Segment Anzeige die aktuelle Temperatur angezeigt, beziehungsweise die als letztes auf der SD Karte gespeichert wurde. Als Temperatursensor dient mir hier ein moderner DS18B20 Sensor, der die Werte auf 0,5 Grad Celsius genau Speichert. Im Uhrsprung der Idee wollte ich eigentlich noch ein Barometer Sensor mit einbauen aber der Programmcode hat nicht mehr auf den ATmega328P Computer gepasst.

Eine Gelbe LED zeigt lediglich an das dass Gerät am Strom angeschlossen ist, so das man auch aus der Entfernung sehen kann das es Arbeitet, sie blinkt einfach nur alle paar Sekunden. Die beiden anderen LEDs blicken nur während des Schreibens der Daten auf der SD Karte und wenn die Uhrzeit abgefragt wird, da unter anderem eine Real Time Clock verbaut ist. Jeder Neustart bewirkt das eine neue TXT erstellt wird, die fortlaufend nummeriert.

Das Gehäuse

Da von Anfang an fest stand das ich nur Stromleitungen benutzen werde, die rund 0,75 mm Dick mit Mantel sind und damit nicht viel Bauplatz benötigen, habe ich mir die übrigen Platinen Bauteile grob ausgemessen und in der CAD Software so zusammen geschoben, das alles möglichst auf die geplante Wunschfläche passt.

Aus optischen Gründen und weil ich nicht so oft an die SD Karte muss, wollte ich das Gehäuse Verschrauben, damit es ein wenig so aussieht wie die Boden Befestigungen von Windrädern oder alten Stahl Schornsteinen. Zusätzlich sind ein paar Lüftungsschlitze im Gehäuse eingearbeitet. Ferner sorgt ein geschlossenes System dafür dass kein Wasser eindringen kann.

Nach dem ich das Gehäuse 3D gedruckt habe, habe ich dieses angeschliffen und mit Epoxidharz grundiert, noch mal geschliffen und mit Spritzspachtel überzogen, noch mal angeschliffen und dann in circa drei schichten weiß lackiert und mit Klarlack als Finishing Lackiert. Darauf ist aber zu achten, das die Gase vom Epoxidharz über eine Woche benötigen bis sie abgezogen sind, besser ist es zwei Wochen zu warten und dann erst den Klarlack auf zu tragen. Ich hatte darauf nicht so ganz geachtet, so das am Gehäuse nun ein paar braune stellen zu sehen sind. Das stört mich zwar nicht aber ist trotzdem schade.

Der Einbau an sich ging reibungslos, lediglich durch das lackieren musste ich die Schraubenöffnungen und das Loch vom Display nach arbeiten aber das war’s dann auch schon.

Technische Materialliste

  • 1x USB Kabel
  • 1x RealTime Clock
  • 1x micro SD Card Memory Modul
  • 1x USB Nano V3.0 ATmega328P Computer
  • 1x 7-Segemnt LED Display
  • 1x DS18B20 1-wire Sensor
  • 3x 5mm Standard LED’s (Rot, Grün, Gelb)
  • 8x M2 Schrauben und Muttern (5 bis 10mm Länge)
  • Diverse dünne Stromkabel

Bemerkung

Das Gerät Arbeit seit Fertigstellung Mitte 2017 perfekt! Jedoch fehlt im Code noch die Kalibrierung, den zwischen Außentemperatur und Gehäuse Innentemperatur ist ein Unterschied von 6,5 Grad Celsius. Diese Programmanpassung reiche ich demnächst noch nach. Daher schauen Sie bitte Regelmäßig nach einer Aktualisierung.

Datensätze

Bitte beachten Sie das der Programmcode möglicherweise auf ihre Komponenten hin angepasst werden muss!